ELMI bei MySpace.com

Re: Schleichwerbung bei SWR3? Frage an die Experten!


ELMAR HÖRIG (ex-SWF3 /-Rockland-Radio /-Radio Regenbogen RADIO KÖLN) FORUM

Geschrieben von Yogi am 09. Februar 2006 11:26:58:

Als Antwort auf: Schleichwerbung bei SWR3? Frage an die Experten! geschrieben von STADTCUPVONKAPSTADT am 08. Februar 2006 21:57:05:

>Wie der/die eine oder andere von euch bestimmt schon mitbekommen hat, wurde letzten Montag wieder die Baden-Badener-Werbemaschinerie angeworfen. "Mega-Kick" heisst die Aktion, die SWR3 quasi rund um die Uhr bewirbt und bis zum Gehtnichtmehr pusht. Die Aktion, bei der es WM-Tickets zu gewinnen gibt, wird vom (staatlichen) Wettanbieter Oddset gesponsert und dient letztendlich nur dazu, den Bekanntheitsgrad des Senders zu steigern und potentielle Hörer möglichst lange "bei der Stange" zu halten. Der "Mega-Kick" wird flächendeckend im ganzen Sendegebiet veranstaltet und wer sich die Fotos auf der Homepage anschaut, "stolpert" immer wieder auf zufällig eingefangene Oddset-Logos (und stets strahlende SWR-Mitarbeiter, denen anzusehen ist, dass sie stolz darauf sind, für den selbst ernannten "besten Sender des Landes" arbeiten zu dürfen). Vor der "Mega-Kick"-Aktion (powered by Oddset) gab es bereits vergleichsweise ähnliche Aktivitäten - powered by McDonalds und RynAir. Dabei scheinen sich die wenigsten Leute Gedanken darüber zu machen, dass diese "Spielchen" indirekt vom Gebührenzahler finanziert werden und einen nicht unerheblichen Teil der täglichen Sendezeit in Anspruch nehmen. Meine Frage daher: Ist so was eigentlich zulässig? Und wo bzw. bei wem kann man sich beschweren?

Die Experten dürften zwar vermutlich woanders sitzen und der SWR ist hier eigentlich schon sehr OT, aber da die Beschwerden beim Sender vermutlich auf taube Ohren stoßen dürften, ist der Lizenzgeber von Radiofrequenzen, die Bundesnetzagentur, und "Überwacher" der Einhaltung von Programminhalten sicherlich die richtige Stelle, auch wenn ich da wenig Hoffnung auf Erfolg sehe, denn weder Gewinnspiele noch Sponsoring sind verboten, solange dies offengelegt wird.
Was die Gebühren(verschwendung) und Kontrolle der öffentlichrechtlichen Ausgestaltung betrifft, sollte der Rundfunkrat zuständig sein, in dem es aber (bei den vielen Politikern kaum verwunderlich), meiner Meinung nach, mehr um parteipolitische Einflussnahme gehen dürfte. Die GEZ sammelt ja lediglich und verteilt den Kuchen d.h. dort wärst Du ganz falsch. Sofern ich etwas völlig falsch sehen sollte, erwarte ich überzeugende Gegenargumente. ;-)
Wenn das Geclaime zu sehr nervt, hilft wahrscheinlich nur Um- oder Abschalten - leider!




Antworten:


ELMAR HÖRIG (ex-SWF3 /-Rockland-Radio /-Radio Regenbogen RADIO KÖLN) FORUM