ELMI bei MySpace.com

Re: Razzia bei Radio Regenbogen !


ELMAR HÖRIG (ex-SWF3 /-Rockland-Radio /-Radio Regenbogen RADIO KÖLN) FORUM

Geschrieben von vollmondhans am 14. Juni 2006 17:09:37:

Als Antwort auf: Re: Razzia bei Radio Regenbogen ! geschrieben von Alois Singerl am 14. Juni 2006 15:31:16:

>
>>Und wenn du Schweinsbacke heute Abend Pole bist, dann kommst du aufs Nagelbrett. Gut,den Sieg müssen eh wieder die Bremer einfahren, ich weiß nicht, die Bayern, kriegen die bei Euch dort unten nichts ordentliches zu fressen. Schleichen da halb verhungert über den Acker, und warten drauf das die Bremer wieder die Kohlen aus dem Feuer holen, für Deutschland. Da will ich heute aber mehr sehen!!
>du bis ja ned amol an Schwarzmaler, du bist ja an Braunmaler. Hier, döös is ned von mir, oba für dii, Depp:
>
>FAS 11. 6. 2006
>... Neben der NPD planen auch „Kameradschaften“ und „Freie Nationale“ Veranstaltungen während der WM - in Frankfurt, Halle, Murnau und Saarlouis. Doch sind die Anmelder teilweise NPD-Politiker. So hat in Frankfurt der NPD-Funktionär Marcel Wöll die Demonstration der „Freien Nationalen“ für den 17. Juni angemeldet - sie ist der „Solidarität mit dem Iran“ gewidmet. An diesem Tag spielt die iranische Mannschaft in Frankfurt gegen Portugal. Der 23 Jahre alte Wöll ist nach Einschätzung des hessischen Verfassungsschutzes ein „in der Wolle gefärbter Neonazi“. Er trat erst vor kurzem der NPD bei, zog für sie im hessischen Butzbach in den Stadtrat ein und wurde im Mai zum hessischen Landesvorsitzenden gewählt. Das Bündnis mit Islamisten ist für Wöll kein Problem. „Es gibt ja auch in der Geschichte viele Beispiele, daß zum Beispiel im Zweiten Weltkrieg die Waffen-SS mit muselmanischen Verbänden oder auch osteuropäischen Verbänden gekämpft hat“, sagte er dieser Tage dem Hessischen Rundfunk.
>Dem Islam bringt die NPD zumindest „partielle Wertschätzung“ entgegen. So wirke der Islam in Europa als Anleitung „zum Verzicht auf Mischehen“ und leiste damit „einen wichtigen Beitrag zum ethno-biologischen Erhalt der Deutschen“, schreibt der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel. „Solange die Fremden wegen der politischen Verhältnisse noch nicht ausgewiesen werden können, muß ihre islamische Identitäts- und Glaubensgemeinschaft möglichst intakt bleiben, damit es nicht zu kulturellem Einheitsbrei und Völkervermischung kommt“, fordert Gansel, der aber Wert darauf legt, „daß der Islam in Europa eine Fremd- und Feindreligion“ bleibt.
>"Tatsächlich hetzt die NPD seit Monaten gegen „nichtnationale“ deutsche Spieler wie den gebürtigen Ghanaer Gerald Asamoah. „Auch wenn er sieben oder acht deutsche Pässe hat, wird er nie ein Deutscher sein“, sagt der NPD-Bundessprecher Beier. Aber wie ist es mit dem deutschen Sturm, Lukas Podolski und Miroslav Klose, die aus Polen kommen und sich auf dem Rasen auf polnisch verständigen? „Da sind wir fein raus“, sagt der NPD-Sprecher, „das sind ja Oberschlesier“."

Mal gespannt wie sich der Sachse bei solch eindeutigen Aussagen herauswindet. Seine Sprache hat er schon mal angepasst,...........diesen Idioten.




Antworten:


ELMAR HÖRIG (ex-SWF3 /-Rockland-Radio /-Radio Regenbogen RADIO KÖLN) FORUM